Rasendünger existiert in drei  Formen: In organischer Form, mineralischer Form und als Mischform. Rasendünger hilft dem Rasen dabei optimal zu gedeihen und eine hohe Widerstandsfähigkeit aufzubauen. Der im Einzelfall eingesetzte Dünger hängt dabei von der Gräserart, Klimabedingungen und der Nutzung der Rasenfläche ab.  Rasendünger enthalten meist drei Hauptnährstoffe, welche im Folgenden kurz beschrieben werden.

Hauptnährstoffe

  • Stickstoff, Phosphor, KaliumStickstoff: Stickstoff bildet die Basis für das Pflanzenwachstum. Er sorgt für ein schnelles und dichtes Wachstum der Gräser. Man muss jedoch hier darauf achten nicht zu überdüngen.
  • Phosphor: Dieser Nährstoff unterstützt das Wurzelwachstum sowie dessen Neubildung. Dies führt zu mehr Festigkeit des Rasens.
  • Kalium: Kalium sorgt für Ausbildung gesunder Zellen und macht die Gräser somit widerstandsfähiger.

Ob man organisch, mineralisch oder mit einer Mischform düngen möchte hängt von verschiedenen Faktoren ab. Alle drei Formen bieten verschiedenen Vor- und Nachteile.

Arten von Rasendünger

Organischer Dünger ist besonders schonend für Pflanzen und Böden, da er aus tierischen oder pflanzlichen Abfallprodukten besteht. Allerdings wirken diese Dünger erst nach vier bis sechs Wochen, was für Rasen zu lange ist.

Mineralische Dünger haben im Gegensatz zu organischen Düngern eine sehr schnelle Wirksamkeit. Jedoch ist die Langzeitwirkung bei dieser Düngerform eingeschränkt.

Daher stellt die dritte Variante, organisch-mineralische Dünger, die nahezu perfekte Alternative dar. Durch den mineralischen Anteil sind die Nährstoffe direkt verfügbar, durch den organischen Anteil ist eine langanhaltende Wirksamkeit gegeben.  Er verbessert gleichzeitig das Bodenleben und die Bodenfruchtbarkeit.

Häufigkeit

Häufigkeit - DüngenWer möchte, dass sein Rasen gesund und schön wird sollte mindestens zwei Mal im Jahr düngen. Meist geschieht dies im Frühjahr und im Sommer. Die erste Düngung sollte dabei zwischen März und April erfolgen.  Der zweite Düngezeitpunkt sollte im Frühsommer gewählt werden. Hier sollte darauf geachtet werden, dass der Rasen langanhaltend mit Kalium und Stickstoff versorgt wird. Optional kann nochmals im Herbst gedüngt werden, um den Rasen fit für den Winter zu machen.